Was bedeutet WLTP?

WLTP ist ein Testverfahren, welches mehr Klarheit bei Emissionswerten liefert. Das neue Testverfahren zur Messung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission orientiert sich dabei deutlich näher am alltäglichen Fahrverhalten. Auf Grundlage der aus insgesamt drei Kontinenten gesammelten Realfahrdaten wird es in Zukunft helfen, auch unter Laborbedingungen eine realitätsnahe Autofahrt zu simulieren. 

In einem mehrjährigen Analyse- und Diskussionsprozess erstellte das UN-Forum aus dem Datenpool den neuen Fahrzyklus und entwickelte hierzu eine komplett neue Testprozedur, die „Worldwide Light-Duty Vehicles Test Procedure“ (WLTP), welche auf europäischer Ebene verbindlich ist und auch zukünftig internationale Gültigkeit haben soll. Die Frage nach dem Verbrauch eines Fahrzeugs, kann Renault dank dem vereinheitlichten Fahrzyklus WLTP jetzt sehr viel genauer beantworten.

So berücksichtigt WLTP nicht nur verschiedene Situationen und Geschwindigkeiten im Straßenverkehr, sondern auch die verschiedenen Ausstattungsvarianten und Gewichtsklassen eines Autos.

Warum wird WLTP eingeführt?

Der Kraftstoffverbrauch stellt mit dem parallel dazu ermittelten CO2-Wert ein wesentliches Kriterium für die  Kaufentscheidung dar. Um eine möglichst präzise und vor allem realitätsnahe Auswertung dieser Daten zu erhalten, musste ein neues, detaillierteres Verfahren entwickelt werden.

Das bislang in der Europäischen Union verwendete Testverfahren basierte auf dem sogenannten „Neuen Europäischen Fahrzyklus“ (NEFZ) von 1992. Das NEFZ-Verfahren veränderte sich jedoch nicht mit der gleichen Dynamik wie die parallelen Entwicklungen bei Automobiltechnik, Fahrmöglichkeiten und Laborbedingungen.

Mit dem WLTP werden nun Angaben zu Verbrauch, bzw. Reichweite auf Basis eines objektiven und reproduzierbaren Testverfahrens ermittelt, welches die Vergleichbarkeit verschiedener Modelle schafft und dadurch repräsentativ für das aktuell übliche Fahrverhalten ist.

Von NEFZ zu WLTP

Bis zum 31. August 2017 war der eingeführte NEFZ das gültige Zertifizierungsprotokoll. Da sich die Fahrzeuge in den letzten 30 Jahren drastisch verändert haben, ersetzt der WLTP jetzt den NEFZ.

Was ist also anders? Zunächst einmal ist der WLTP-Zyklus länger und von seinem Fahrprofil dynamischer als der NEFZ. Die Prüfgeschwindigkeiten sind höher. Der Temperaturbereich ist größer und die gesamte Fahrzeugausrüstung wird berücksichtigt. Die Ergebnisse kommen dadurch näher an die Emissionen unter alltäglichen Fahrbedingungen heran.

Wie funktioniert das neue Messverfahren?

Geschwindigkeit, Strecke und Länge des Verfahrens ergeben die wichtigsten WLTP-Parameter, welche nur durch objektive Messbedingungen genau ermittelt werden können. Durch realitätsnahe Ergebnisse beim Kraftstoffverbrauch können somit nach dem Kauf auch die Betriebskosten besser eingeschätzt und objektiver verglichen werden.

Die Testdauer wurde um 50% erhöht und dauert nun 30 Minuten, wobei in vier verschiedenen Geschwindigkeitsstufen getestet wird. Auch die häufigere Beschleunigung bis zur Autobahn-Richtgeschwindigkeit von 130 km/h wird berücksichtigt und ergibt dadurch eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit von 46,6 km/h statt der bisherigen 33,6 km/h.

Beim WLTP-Testverfahren werden die Messungen auch an einem vollausgestatteten Fahrzeug durchgeführt, d.h. auch Sonderausstattungen für Gewicht und Aerodynamik werden berücksichtigt. Durch die Präzisierung der Test-Vorgaben wird zudem auf Temperatur und Beschaffenheit der Reifen geachtet. Das WLTP-Testverfahren ergibt daher eine Bandbreite von Kraftstoffverbräuchen, welche deutlich spezifischer und damit realitätsnäher sind.

Was sind Real Drive Emisssions (RDE)?

 

 

Obwohl die Bedingungen der WLTP-Prüfzyklen strenger sind als beim NEFZ-Protokoll, berücksichtigen sie dennoch nicht alle Parameter der tatsächlichen Fahrzeugbenutzung. Hier kommen die Real Driving Emissions (RDE) Tests ins Spiel. Die RDE-Prüfung findet auf der Straße unter echten Fahrbedingungen statt. Sie ergänzt die WLTP-Zertifizierung durch Überprüfen der tatsächlichen Schadstoffemissionen.

 

 

 

Ab wann gilt WLTP?

Von September 2017 bis September 2018 müssen alle neu auf dem Markt eingeführten Fahrzeuge (neues Modell/neuer Motor) nach dem WLTP-Verfahren zertifiziert werden. Ab September 2018 müssen alle Neufahrzeuge nach WLTP zertifiziert werden.

Um es für Sie als Kunden einfacher zu machen und eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleiten, werden bis Ende 2018 alle Verbrauchsangaben gemäß der heutigen NEFZ Zertifizierung abgebildet. Dafür werden die Ergebnisse aller Fahrzeuge, die bereits nach WLTP zertifiziert werden, in das äquivalente NEFZ-Ergebnis umgewandelt. Ab Januar 2019 werden allen veröffentlichten Referenzwerten ausschließlich WLTP-Werte zugrunde liegen.

Was bedeutet das für mich?

 

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass weder die Fahrzeugleistung noch der tatsächliche Kraftstoffverbrauch davon beeinflusst wird, welches Zertifizierungsprotokoll angewendet wird.  

Die von den Herstellern veröffentlichten Daten zu CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch werden nach WLTP jedoch wahrscheinlich höher erscheinen, weil das neue Protokoll die tatsächlichen Fahrszenarien besser wiedergibt.

Vereinfacht ausgedrückt ist WLTP genauer als NEFZ, aber es ändert nicht die tatsächlichen Leistungs- und Verbrauchswerte.