video placeholder

Sicherheit in Fahrzeugen von Renault

human first program

Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

„Human First“-Programm – Renault

Datenübertragung, Crashtests, Großübungen. Renault setzt alles daran, die Anzahl und Schwere von Unfällen zu reduzieren.

 

Das human first program, das gemeinsam mit Forschern, Experten und Feuerwehrleuten entwickelt wurde, hat nur ein Ziel: mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer – jeden Tag.

Youtube ist deaktiviert. Erlauben Sie die Verwendung von Social Cookies, um auf den Videoinhalt zuzugreifen.

Renault Megane E-Tech 100% elektrisch 130 Urban Range (40 kWh Batterie), Elektro: Stromverbrauch kombiniert (kWh/100 km): 14,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 0; CO2-Klasse: A.

Renault Megane E-Tech 100% elektrisch 130 Comfort Range (60 kWh Batterie), Elektro: Stromverbrauch kombiniert (kWh/100 km): 15,2; CO2-Emission kombiniert (g/km): 0; CO2-Klasse: A.

Renault Megane E-Tech 100% elektrisch 220 Comfort Range (60 kWh Batterie), Elektro: Stromverbrauch kombiniert (kWh/100 km): 15,4; CO2-Emission kombiniert (g/km): 0; CO2-Klasse: A.

   

bis zu

32

Fahrerassistenzsysteme

mehr als

60

Sicherheitsfunktionen

mehr als

2.000

eingereichte Sicherheitspatenteseit 1969

mehr als

5.000

Feuerwehrleute ausgebildetin 17 Ländern

Renault und die Feuerwehr, eine einzigartige Partnerschaft

Renault hat 5.000 Feuerwehrleute in 17 Ländern Europas, Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ausgebildet, um eine bessere Kenntnis der neueren Modelle zu gewährleisten. Als einziger Automobilhersteller, der Rettungskräfte in seinen Innovationsprozess einbindet, ist Renault auch der einzige Automobilhersteller, der einen Feuerwehr Oberstleutnant in seinem Ingenieur-Team beschäftigt. Die Ausweitung des Renault QRescue Programms, aber auch des SD Switch1 und des Firemen Access2 auf alle Modelle3 ist das Ergebnis dieser Zusammenarbeit.


1 Auf allen Elektrofahrzeugen
2 Auf allen E-Tech 100% elektrisch und E-Tech Plug-in Hybrid 
3 Serienmäßig ab 2022 für die neuen Renault Modelle

Youtube ist deaktiviert. Erlauben Sie die Verwendung von Social Cookies, um auf den Videoinhalt zuzugreifen.
Renault beschäftigt als einziger Hersteller weltweit einen Vollzeit-Großverbandsführer (frz. „Lieutenant-Colonel“) der Feuerwehr in seiner Engineering-Abteilung und ist der einzige Hersteller, der regelmäßig mit Straßenrettungsdiensten zusammenarbeitet.
Feuerwehrausbildung – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Innerhalb weniger Jahre konnte Renault 5.000 Feuerwehrleute aus 17 Ländern ausbilden. Ab 2023 sind bereits neue Kurse in Europa und Lateinamerika geplant.

Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr
Mit einem QR-Code auf der Windschutzscheibe und Heckscheibe bietet Renault QRescue Feuerwehrleuten einen direkten Zugriff auf die Rettungskarte des Fahrzeugs.
QRescue – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

So erhalten Feuerwehrleute alle Informationen, die sie für eine effiziente und sichere Arbeit benötigen. Damit können sie bei der Rettung von Opfern in der „goldenen Stunde“* knapp 15 wertvolle Minuten sparen.

*dringendes Zeitfenster, in dem Patienten nach einem Unfall behandelt werden müssen

Erfahren Sie mehr über QRescue
Auch wenn unsere Hochspannungsbatterien so konstruiert sind, dass eine Beeinträchtigung durch innere Ursachen unmöglich ist, ist ein Brand durch äußere Einflüsse immer möglich.
Zugang für Feuerwehrleute – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Wenn ein Feuer die Batterie erreicht, zeigt der Zugang für Feuerwehrleute – eine Innovation von Renault – auf das Herz der Batterie, auf das die Feuerwehrleute dann die Schläuche richten können. So werden die Reaktionszeiten von mehreren Stunden auf fünf Minuten verkürzt.

Zugang für Feuerwehrleute – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Zugang für Feuerwehrleute

Auch wenn unsere Hochspannungsbatterien so konstruiert sind, dass eine Beeinträchtigung durch innere Ursachen unmöglich ist, kann ein Brand auf Grund äußerer Einflüsse nie ausgeschlossen werden. Wenn ein Feuer die Batterie erreicht, zeigt der Zugang für Feuerwehrleute – eine Innovation von Renault – auf das Herz der Batterie, auf das die Feuerwehrleute dann die Schläuche richten können. So werden die Reaktionszeiten von mehreren Stunden auf fünf Minuten verkürzt!

SD-Schalter – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

SD-Schalter

Die Batterie wird mithilfe des „SD-Schalters“ sofort vom Hochspannungsnetz getrennt.

Sichere, hochmoderne Fahrzeuge

Innerhalb von 50 Jahren ist es Renault gelungen, die Zahl der Opfer im Straßenverkehr für Renault Fahrzeuge durch verbesserte Technologie wie ADAS und weitere Sicherheitsausstattungen auf ein Fünftel zu reduzieren. Um die Sicherheit für alle kontinuierlich zu verbessern, entwickeln die Experten aus dem LAB (Labor für Unfälle und Biomechanik) und die 600 Ingenieure und Techniker unermüdlich Innovationen. Insgesamt wurden mehr als 2.000 Patente eingereicht und bahnbrechende Technologielösungen wie der Zugang für Feuerwehrleute und der SD-Schalter entwickelt.

Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver-Assistance Systems, ADAS) sind intelligente Systeme, die mithilfe moderner Technologien (Radare, Kameras, künstliche Intelligenz usw.) Fahrer auf ihren Fahrten unterstützen.
ADAS – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Dennoch nutzen 67 % der Fahrer keine Fahrerassistenzsysteme, wenn diese nicht automatisch aktiviert werden (SSHRC-Studie aus dem Jahr 2019)*. Renault arbeitet daran, diesen Trend umzukehren.

 

*Spurhaltewarner, Spurhalteassistent, intelligenter adaptiver Tempopilot, Tempopilot/Geschwindigkeitsbegrenzer

Erfahren Sie mehr über ADAS
Rückhaltesysteme – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Nur 25 % aller Kinder werden korrekt gesichert (10 % werden überhaupt nicht gesichert)*: Deshalb stattet Renault seine Fahrzeuge mit innovativen Rückhaltesystemen für mehr Sicherheit für die Passagiere aus.

*naturalistische Studien/europäische Projekte/IBSR-Studie in Belgien

Mehr über Rückhaltesysteme erfahren
Das LAB wurde im Jahr 1969 von Renault und der Groupe PSA ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um ein Labor für Unfallforschung und Biomechanik, in dem auch das menschliche Verhalten studiert wird.
Labor für Unfallforschung und Biomechanik – Sicherheit in Fahrzeugen – Renault

Tägliche Fortschritte bei der Sicherheit im Straßenverkehr

Seine Mission lautet, die Zahl der Unfallopfer auf den Straßen zu reduzieren. In 50 Jahren konnte es dazu beitragen, die Zahl der Todesopfer auf ein Fünftel des vorherigen Standes zu verringern.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des LAB
Alt Image C29

Gewinner des Prix Innovation Sécurité Routière 2024

Gewinner des Jury-Preises beim Prix Innovation Sécurité Routière 2024. Der Safety Coach analysiert potenzielle Risiken auf der Straße anhand von Umgebungsdaten und zeigt diese Informationen auf dem OpenR-Bildschirm an. Am Ende jeder Fahrt finden Sie zusammen mit dem Safety Score, der Ihre Fahrweise bewertet, eine detaillierte Analyse und einfache Ratschläge, wie Sie sicherer fahren können.

Mobilität und Sicherheit der Zukunft

die Zukunft der Sicherheit bei Renault

Fortschrittlich sicher mit Renault

Die Verkehrssicherheitsrichtlinie von Renault ist in 5 Bereiche unterteilt: Bewusstsein steigern, verhindern, korrigieren, schützen und retten. Es entstehen ständig Innovationen, z. B. Safety Score, Safety Coach und Safety Guardian, mit denen die Sicherheit am Lenkrad revolutioniert werden soll.

Sicherheit von Renault

Ebenfalls entdecken

Renault Espace E-Tech Full Hybrid 200: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 110; CO2-Klasse: C.

   

Renault Clio E-Tech Full Hybrid 145: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,3; CO2-Emission kombiniert (g/km): 97; CO2-Klasse: C.

Renault Clio SCe 65: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,3; CO2-Emission kombiniert (g/km): 121; CO2-Klasse: D.

Renault Clio TCe 90: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,3; CO2-Emission kombiniert (g/km): 120; CO2-Klasse: D.

Renault Clio TCe 100 LPG: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,0 (5,4); CO2-Emission kombiniert (g/km): 108 (122); CO2-Klasse: C (D).

   

Renault Arkana E-Tech Full Hybrid 145: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 110; CO2-Klasse: C.

Renault Arkana Mild Hybrid 140 EDC: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 132; CO2-Klasse: D.

Renault Arkana Mild Hybrid 160 EDC: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6; CO2-Emission kombiniert (g/km): 135; CO2-Klasse: D.

   

Renault Austral E-Tech Full Hybrid 200: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,7; CO2-Emission kombiniert (g/km): 106; CO2-Klasse: C.

Renault Austral Mild Hybrid 160 Automatik: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,3; CO2-Emission kombiniert (g/km): 142; CO2-Klasse: E.

Renault Austral Mild Hybrid 140: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,2; CO2-Emission kombiniert (g/km): 139; CO2-Klasse: E.

   

Renault Captur E-Tech Full Hybrid 145: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,7; CO2-Emission kombiniert (g/km): 106; CO2-Klasse: D.

Renault Captur TCe 90: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 133; CO2-Klasse: D.

Renault Captur Mild Hybrid 140: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 134; CO2-Klasse: D.

Renault Captur Mild Hybrid 140 EDC: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9; CO2-Emission kombiniert (g/km): 134; CO2-Klasse: D.

Renault Captur Mild Hybrid 160 EDC: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6; CO2-Emission kombiniert (g/km): 135; CO2-Klasse: D.

Renault Captur TCe 100 LPG: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,8 (6,2); CO2-Emission kombiniert (g/km): 122 (139); CO2-Klasse: D.